Interview

Aufruf zur Europawahl!

Am 25. Mai wird gewählt. Wir werden die Wahl für Euch verfolgen. Zu Beginn begleiten wir die TV-Duelle zwischen den Spitzenkandidaten Martin Schulz und Jean-Claude Junker.

Hier aber erstmal der Aufruf von  Dr. Hans-Gert Pöttering zur Wahl am 25. Mai!

Beitrag bewerten

Die Debatte 3 Kommentare

  1. 1. Mehr Zukunft weniger Vergangenheit

    Ich wünsche mir, dass weniger im Rückblick über die Vergangenheit der EU schwadroniert wird und mehr über die Herausforderungen für die Zukunft der EU debattiert wird.

    Mit einem Artikel versuche ich einen Überblick über die Zahl und Vielfalt der Herausforderungen der EU zu geben: http://www.mister-ede.de/politik/die-herausforderungen-der-eu/2538

    Und mit einem anderen versuche meine Wunschvorstellung der EU zu artikulieren: http://www.mister-ede.de/politik/europia/1992

  2. von Jan Reitzner
    Antworten -

    2. das Recht hat die Macht!

    Vielen Dank ein toller Aufruf, auch für junge Menschen. Es ist ja gerade wichtig sich Errungenschaften neu bewusst zu machen.
    Der Vorwurf, dass Pöttering über die Vergangenheit schwadroniere, ist völlig unangemessen. Er macht ja durch die Vergangenheit die Werte der EU sichtbar und weist somit den Weg in die Zukunft.

  3. 3. Re: Jan Reitzner

    Es ist richtig, dass die EU für 70 Jahre Frieden steht und uns in den letzten Jahren viel Wohlstand gebracht hat. Das stimmt, das weiß ich und das brauche ich nicht von diversen Politikern gesagt bekommen. Für mich ist es viel entscheidender, wie die EU zukünftig ausgestaltet sein wird, damit sie auch für die nächsten 70 Jahre Frieden und Wohlstand schafft.

    Konkret:
    Was ist mit der extremen Jugendarbeitslosigkeit in Teilen der EU?
    Was ist mit dem ruinösen Wettbewerb unter den Staaten um den besten Standort (Lohn-, Sozial- und Steuerdumping)?

    Ich sage es anders, dann klingt es vielleicht weniger als Vorwurf und mehr als Aufforderung. Wir dürfen uns nicht darauf ausruhen, dass die Vergangenheit gut war, sondern müssen die Herausforderungen der Zukunft angehen. Hier würde ich mir von den pro-europäischen Parteien mehr Debatte und mehr Vision wünschen. Und ich glaube das wäre auch der Schlüssel um insgesamt die Menschen von der europäischen Idee zu begeistern.